Limited nach dem Brexit – quo vadis?

Von |2018-10-29T12:09:44+00:002 Mai, 2018|

Der Brexit hat zu einer generellen Rechtsunsicherheit im gesamten Unionsgebiet geführt. Vor einigen Jahren war es geradezu Mode, Gesellschaften nach englischem Recht („Limited“) zu gründen, die jedoch in weiterer Folge im Wesentlichen in Österreich unternehmerisch tätig wurden. Der Hauptgrund dafür waren die geringeren Anforderungen ans Mindeststammkapital nach englischem Recht im Vergleich zu den österreichischen Vorgaben.

Durch den Brexit drohen den betroffenen Limiteds bestandsgefährdende Rechtsfolgen. Deswegen ist für Limiteds die rechtzeitige Planung und Einleitung von rechtlichen Schritten geboten, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern. Der EuGH hat in der Polbud-Entscheidung (EuGH Rs C-106/16) die grundsätzliche Zulässigkeit von grenzüberschreitenden Rechtsformwechseln innerhalb des Unionsgebietes bestätigt, doch eine konkrete unionsrechtliche Regelung für die formwechselnde Umwandlung einer Limited zu einer GmbH fehlt nach wie vor. Es sollten deshalb auch andere Varianten wie etwa die sogenannte Side-Stream-Einbringung in Erwägung gezogen werden.

Unsere Kanzlei bietet zu diesem Thema rechtliche Beratung an und steht Ihnen bei Fragen zu den erwähnten formwechselnden Umwandlungen und Side-Stream-Einbringungen gerne zur Verfügung!

Hinterlassen Sie einen Kommentar